So schön ist Budapest!

Im Mai ging es für mich für ein paar Tage in das Herz Ungarns, Budapest!

 Ohne große Erwartungen stieg ich in den Flieger und wurde bei der Ankunft mehr als überrascht.

Die Stadt an der Donau besticht mit unzähligen Sehenswürdigkeiten, an jeder Ecke gibt es etwas Neues zu entdecken. Die Stadt hat einige schöne grüne Flecken und unzählige romantische Gassen mit Gebäuden im Jugendstil.

Wer sein Geld bei der Unterkunft für andere Dinge sparen möchte, sollte unbedingt das Meininger Hotel Great Market Hall bei uns buchen. Das Hotel liegt auf der Pest Seite, mitten im Zentrum, trotzdem noch relativ ruhig gelegen. Direkt nebenan liegt die große Markthalle, ein Muss für alle Feinschmecker. An etlichen Ständen werden frisches Fleisch, Wurst;  Obst, Gemüse und ungarische Spezialitäten angeboten. Im oberen Stockwerk werden traditionelle Speisen für jedermann angeboten, eine klare Empfehlung um die typische ungarische Küche kennenzulernen.

Die Stadt lässt sich am besten zu Fuß entlang der Donau erkunden. Von einem zentralen Hotel, wie das Meininger in dem ich übernachtet habe (unweit der grünen Freiheitsbrücke), kann man alle Sehenswürdigkeiten fußläufig ablaufen und wenn es einen doch zu viel wird, einfach die Straßenbahn nehmen, die direkt neben der Donau entlang fährt. Ansonsten würde ich, wie bei jedem anderen Reiseziel auch, empfehlen, sich einfach treiben zu lassen und ohne ein bestimmtes Ziel die Stadt und die Menschen kennenzulernen.

Für die Abendgestaltung kann ich vor allem das Jüdische Viertel empfehlen. Von hier aus hat man einen guten Start, um den Abend mit Cocktails ausklingen zu lassen, sich rund und glücklich zu essen (z.B.  beim Street Food Karavan) oder in Bars oder Clubs den restlichen Abend zu genießen.

Oben angekommen – Ausblick vom Burgpalast
Eine kreative Erweiterung des traditionellen ungarischen Lángos

Budapest ist auf jeden Fall für Alt und Jung eine Reise wert und ist sicherlich auch in Verbindung mit einer Donaukreuzfahrt interessant.  

Ihre Christin Schlegel