Gütersloh

Kreuzfahrt, aber sicher!

Reisen in der Pandemie. Eine große Herausforderung für die gesamte Tourismusbranche, die uns im Reisebüro tagtäglich vor große Hürden stellt. Aber gerade für Sie, als Reisenden, ist der Urlaub plötzlich zu einem Thema mit tausend Fragezeichen geworden. Wo darf man hin? Welche Bedingungen müssen erfüllt sein? Ein undurchdringlicher Dschungel voller sich ständig wechselnder Bestimmungen. 

TUI Cruises hat als ersten Neustart 2020 die sogenannten „Blauen Reisen“ in Nord- und Ostsee ins Leben gerufen. 2 – 6 Nächte an Bord und nicht an Land gehen dürfen? Macht das überhaupt Spaß? Umso dankbarer waren wir, dass wir durch unsere Kooperation BEST und die Reederei TUI Cruises die Möglichkeit bekommen haben, die neue „Normalität“ auf Kreuzfahrtschiffen kennenzulernen. Gemeinsam mit meinem Partner durfte ich mich daher vom 09.10. – 11.10.2020 auf den Weg zur Mein Schiff 1 in Kiel machen.

Unsere Route? Einmal Rønne/Bornholm und zurück. Eine große Überraschung sollte uns noch erwarten, aber dazu später mehr! 

Derzeit muss vor dem Start einer Kreuzfahrt ein maximal 72 Stunden alter, negativer COVID-19 Test vorgelegt werden. Durch die Kooperation von TUI Cruises und den Helios Kliniken, die zuhauf über Deutschland verteilt sind, sind diese Tests bereits im Reisepreis inbegriffen. 

Unseren Test haben wir daher am Montag in Warburg gemacht. Die Klinik ist nur eine knappe Autostunde von uns entfernt und die Fahrt dorthin haben wir als kleine „Vorfreude-Tour“ angesehen. So konnten wir uns in Ruhe überlegen, wie wir die Zeit an Bord am besten ausnutzen können. Die Mein Schiff App ist hierfür geradezu perfekt, da man sich so von Reisetag zu Reisetag hangeln und sich in aller Ruhe der Reisevorbereitung widmen kann. Der erste Überschwang war doch zu viel und vier Sportkurse packen Sie nicht? Kein Problem! Einfach die App öffnen und die vorgemerkte Reservierung wieder rausnehmen. Denn bei TUI Cruises wird erst am Ende der Reise abgerechnet! Somit gibt es kein lästiges Hin- und Hergebuche auf der Kreditkarte. 

Aufgrund der perfekten Organisation in der Helios Klinik, war der Test binnen zwei Minuten durch. Unsere anfängliche Sorge, dass wir stundenlang in der Notaufnahme warten müssen, war somit schnell aus dem Weg geräumt. Gesamtdauer des Besuchs: 30 Minuten. Meldet sich die Klinik bis 16:00 Uhr vor dem Start der Reise nicht bei Ihnen zurück, steht der Erholung auf See nichts mehr im Wege. 

Den Gesundheitsfragebogen, den jeder Gast bei Einschiffung vorlegen muss, haben wir direkt am Montagabend ausgedruckt und in diesem Zuge über die Mein Schiff App eingecheckt. Denn aktuell heißt es schnell sein: wir konnten uns somit für die kurze Tour das erste Check-In Fenster von 15:00 – 16:00 Uhr sichern. Das Zeitfenster für die Ausschiffung war bereits direkt nach Buchung der Kreuzfahrt im online angelegten „Reisebereich“ auszuwählen. Auch hier ist das schnelle Zuschlagen sinnvoll, da derzeit bereits ab 07:00 Uhr morgens ausgeschifft wird. 

Angekommen in Kiel zeigte sich bereits im Einschiffungsprozess das ausgeklüngelte Hygienekonzept: Gepäck abgeben, anstellen mit Abstand und Maske, das gedruckte und ausgefüllte Gesundheitsformular vorzeigen, digitales Fiebermessen, anstellen zum Check-In. 

Ein wichtiger Hinweis auch hier: Sie müssen keine Romane ausdrucken!! 

Der Boarding Pass in digitaler oder gedruckter Form sowie Ihre Ausweisdokumente reichen aus. Kleiner Tipp für alle Apple Besitzer: beim iPhone kann der Boarding Pass im Wallet gespeichert werden und ist daher als Schnellzugriff verfügbar. Spart Papier und schont die Umwelt!

Dadurch ging die finale Einschiffung super schnell und wir konnten um 15:45 Uhr die Tür unserer Balkonkabine öffnen. Unser Gepäck stand vor der Kabinentür bereit, so dass wir uns die Zimmerkarten schnappen und direkt zur Sicherheitsübung durchstarten konnten. 

Der zweite, große Pluspunkt des neuen Konzeptes: kein stundenlanges Rumstehen und warten, bis jeder Gast an der entsprechenden Station eingetroffen ist. Man findet sich momentan direkt nach Einschiffung mit der Bordkarte an seiner Station ein und wird in kleinen Gruppen von ca. 8 Personen in einem kurzen Gespräch in alles Wichtige eingewiesen. So bleibt der Ablauf für den Notfall viel besser hängen und nach 5 Minuten konnten wir in unserem Rhythmus in den Urlaub starten!

Die Mein Schiff App ist zu einem wichtiger Begleiter auf der Reise geworden: immer am Vortag (gegen Nachmittag, manchmal etwas früher), werden neue Veranstaltungen freigeschaltet! Ob Saunagänge, Sportkurse oder Abendveranstaltungen: die Anmeldung ist zwingend notwendig, da ansonsten keine Teilnahme möglich ist. Aber auch hier gab es nie Probleme, so dass wir uns am Freitag direkt zur sportlichen Einheit in der Arena anmelden konnten. Das bordinterne WLAN kann kostenfrei für die App genutzt werden. Daher steht auch einem Digital-Detox an Bord nichts im Wege und niemand wird dazu gezwungen, entsprechende Datenpakete zu buchen.

Innerhalb des Schiffes und an öffentlichen Bereichen gilt die Mund-Nase-Bedeckung, auf die penibel und vorbildlich geachtet wird. 

Die Buffet-Restaurants können nach wie vor besucht werden und wurden um ein sehr gut organisiertes Leitsystem ersetzt: der Gast wird an den einzelnen Stationen vorbei gelotst, kann sich sein Wunsch-Menu zusammenstellen und bekommt sein Essen nett auf dem Teller drapiert. Meine anfängliche Sorge, stundenlang in Schlangen anstehen zu müssen, wurde beim Frühstück im „Ankelmannsplatz“ direkt aus dem Weg geräumt: wirkte es zu Beginn chaotisch, war die klasse Organisation sofort spürbar. Nach wenigen Minuten saßen wir beladen mit all den guten Morgenstartern wieder an unserem Platz! 

Vor jedem Restaurant müssen sich die Hände gewaschen und desinfiziert werden. Die Disziplin eines jeden ist gefragt, so dass sich auch hier jeder, aus Rücksicht auf den anderen, schnell an alle Bedingungen gewöhnt hat. Kurzer Check der Kabine und Namen und rein ins Essvergnügen! Ob „Atlantik Restaurant“, der „Fischmarkt“ oder das exklusive „Esszimmer“: nirgends gab es unangenehme Wartezeiten oder gar Einschränkungen für das lockere Urlaubsgefühl!! Im Gegenteil. Durch die perfekten Abläufe des Personals, ging selbst die Platzzuteilung noch schneller, als auf vorherigen Kreuzfahrten. 

Klaustrophobische Anfälle bei dem Gedanken an überfüllte Aufzüge? Das hat ein Ende! Maximal 4 Personen können gleichzeitig fahren, was durch Markierungen am Boden verdeutlicht wird. Da man jedoch binnen 5 Sekunden von Etage 11 auf 4 gelangt, sind Wartezeiten auch hier deutlich entspannter als gedacht. Und ganz ehrlich: bei all den kulinarischen Verlockungen, ist das Treppensteigen ein willkommener, sportlicher Ausgleich. 

Wer abends ungern auf Shows und Livemusik verzichtet, muss dies natürlich auch zu Pandemiezeiten nicht: eine kurze Anmeldung über die App und den Unterhaltungen im „Theater“ oder der „Schaubühne“ steht nichts im Weg. Die begrenzte Anzahl von Gästen schafft zudem mehr Raum und super Sicht für jeden Gast. 

Mein Fazit nach 42 Stunden an Bord: Gönnen Sie sich eine Kreuzfahrt! 

Ich habe mich an Bord teilweise sicherer gefühlt, als in unserer Fußgängerzone. Die Blauen Reisen laden ein, den hektischen Alltag hinter sich und den Blick über die Weiten des Meeres schweifen zu lassen, den Moment genießen zu können. Ein Wellnessurlaub auf hoher See! Zudem können Sie in Griechenland und auf den Kanaren im Zuge von Kleingruppenausflügen das Schiff verlassen und wie gewohnt, die Regionen erkunden. 

Trauen Sie sich! An den Mund-Nase-Schutz sollten wir uns alle bereits zur Genüge gewöhnt haben. Und von 42 Wohlfühlstunden an Bord, hat das Tragen der Masken vielleicht eine ausgemacht! 

Meine persönlichen Wohlfühlmomente an Bord? 

Den dampfenden Kaffee in der Hand halten, mich in die blaue Wolldecke einwickeln und auf meinem eigenen Balkon den Blick über die Weiten der Ostsee schweifen lassen. Anschließend die Laufschuhe schnüren und die phänomenale Laufstrecke rund ums Deck erkunden. Und natürlich das Überraschungshighlight der Reise: der Moment, als wir bei atemberaubenden Licht an der Steilküste Rügens vorbeigeleitet sind, mit dem ersten Glühwein des Jahres in der Hand, der Sonne im Gesicht, einer frischen Brise, die über das Deck wehte und der TUI Cruises Hymne auf den Ohren. Genau dieser Augenblick hat mir gezeigt: auch 2020 hat seine wunderschönen Momente! Es gilt, sie zu erleben! 

Ihre Julia Neumann.